The Liar Game is a mystery. Its initiators as well as their ultimate objectives are unknown. Liar Game is a psychological thriller about trust and deceit, hope and despair, and full of cult potential.

This review of Liar Game is bilingual. Since the manga is as of yet unlicensed in the US, but readily available in Germany, the German version of the manga published by Egmont Manga will be used for the review. The first part of this article will contain the English review (which you can find directly below this message), while the second part will contain the German translation. Für die deutsche Übersetzung der Review bitte runter scrollen.

A mysterious package is delivered to your address. It contains an invitation to the Liar Game, 10,000,000 Yen, and the name of your opponent in this first round. Your opponent was given the same package and you both have the same task: protect your money and/or steal your opponent’s money over the course of 30 days. The one with less money loses and has to pay back the amount he owes to the Liar Game Management (author’s translation). The one who wins can either opt out of the Liar Game by paying the full amount loaned back or continue on to the next round for the chance to win more money.

In that moment, the Liar Game Management revealed their true face.

The naive but good-hearted Nao Kanzaki finds herself in the midst of this diabolical survival game. Full of despair, she turns to brilliant ex-con and con artist Shinichi Akiyama for help. While their goals are profoundly different - she wants to save everyone who has to take part in the Liar Game, while he wants to bring those behind the Liar Game to justice - they form an unlikely team and have to endure one nerve-wrecking round after another.

Everyone who is a fan of dark mysteries, survival and mind games should definitely check out Liar Game once they get the chance.

The first thing one immediately notices about Liar Game is Shinobu Kaitani’s minimalistic art style. In a clever stylistic choice, Kaitani mainly uses blank or very undetailed backgrounds to create a claustrophobic atmosphere that represents the characters’ mindsets as much as it fits the general mood of the Liar Games themselves. Furthermore, the lack of backgrounds and detailed drawings put the focus on the mind games, which are among the most memorable I’ve encountered in not just the medium, but the genre.

Akiyama (left): “Because I will most certainly win.” and Yokoya chuckling on the right.

While the manga boasts of a rather large cast of characters, the side characters remain strictly on the side, while only a few develop. This includes the scene-stealing femme fatale Fukunaga and the anti-hero Akiyama, whose vengeful hero-complex gives him a very dark streak. Thus, he enjoys manipulating people as long as it is for what he believes is their own good, making him not too dissimilar from the main antagonist, Yokoya, who uses people as pawns to achieve dominance over others. Among the characters though, it is Nao who is the most compelling. In a lesser writer’s hands, her pronounced naïveté would have quickly become annoying or the character would appear unduly ditzy, but the character development Kaitani grants Nao makes her a great heroine one can’t help but feel with and root for. As she grows from helpless and insecure to someone who can proudly stand for her beliefs and can hold her own in the Liar Games, her opinion that everyone is worth saving never wavers. Her initial hope to save everyone becomes steadfast determination.

Advertisement

However, it has to be noted that the plot is rather secondary to the survival games as the main story is more or less just a variation of the cat-and-mouse game, and many Liar Games take up a number of volumes. Yet, Liar Game still manages to be riveting thanks to how well-paced the games themselves are. Even though the manga is dialogue-driven and very dialogue-heavy, it doesn’t hurt the pacing and readers will find themselves on the edge of their seat, dying to know the solution to the riddles which are promptly given in a satisfying manner that makes them go: “Oh, but of course!” just to be hit on their heads with the next mystery.

The majority dies while the minority survives.

Full of twists and turns, intriguing survival games and originality, Liar Game is a great mystery manga series that is hard to put down. I found myself fully immersed in the Liar Games and often (unsuccessfully) tried to think of a solution myself. While the art style and text-heaviness may put off some potential readers, those who pick it up are in for a tense psychological thriller.

Liar Game by Shinobu Kaitani ran in Weekly Young Jump from 2005 to 2015. It is as of yet unlicensed in the US. This review uses the German publication of the manga, translated by Claudia Peter and published by Egmont Manga, which have released 16 of the 18 tankōbon volumes with the remaining two planned for a release later this year.

You can purchase Liar Game right here!:

Via Amazon Germany

Via ebook on Amazon.com


Do you enjoy our reviews and want to support us? All you have to do is give us a follow on Twitter using this link! Every follow counts, thanks for your support!

Advertisement

We’re Taykobon, your home for reviews of manga and light novels. Be sure to follow us on twitter@taykobon for more updates and to get the latest happenings! We strive to provide timely coverage of manga and light novel releases, for a listing of every review we’ve written you can check here. For more info about Taykobon, please check here. If you’ve read this work or have any questions or comments, we would love the hear from you in the comments below!


German translation / Deutsche Übersetzung:

Das Liar Game ist ein Mysterium. Sowohl seine Veranstalter als auch der Endzweck sind unbekannt. Liar Game ist ein Psycho-Thriller um Vertrauen und Verrat, Hoffnung und Verzweiflung und voller Kultpotenzial.

Ein mysteriöses Paket wird an deine Adresse geliefert. Es beinhaltet eine Einladung zum Liar Game, 10.000.000 Yen und den Namen deines Gegners in dieser ersten Runde des Liar Games. Dein Gegner hat das selbe Paket erhalten und ihr beide habt die selbe Aufgabe: beschützt euer Geld und/oder stehlt das eures Gegners binnen 30 Tagen. Der- oder diejenige mit weniger Geld verliert und muss den anfänglich geliehenen Betrag vollständig an die Liar Game Verwaltung zurück zahlen. Der/die Gewinner/in hat die Wahl aus dem Liar Game auszusteigen, indem man das entliehene Geld zurückzahlt oder in die nächste Runde aufzusteigen für die Chance mehr Geld zu gewinnen.

Die naive aber gutherzige Nao Kanzaki gerät inmitten dieses Survival Games. Voller Verzweiflung wendet sie sich an den genialen Ex-Häftling und Trickbetrüger Shinichi Akiyama. Obwohl ihre Ziele grundverschieden sind - sie will alle retten, die am Liar Game teilnehmen müssen und er will die Verantwortlichen hinter dem Liar Game zur Rechenschaft ziehen - formen sie ein ungleiches Paar und stellen sich einer nervenaufreibenden Runde nach der Nächsten.

Jeder Fan von düsteren Thrillern, sowie von Geschichten um Mind und Survival Games, sollte sich Liar Game nicht entgehen lassen.

Das erste was dem/der Leser/in bei Liar Game ins Auge fällt, ist Shinobu Kaitanis minimalistischer Zeichenstil. Durch seine clevere stilistische Darbietung, gelingt es ihm durch leere und undetaillierte Hintergründe eine klaustrophobische Atmosphäre zuschaffen, die nicht nur die Gefühle und Gedanken der Teilnehmer am Liar Game, sondern auch die erdrückende Realität des Liar Games selbst ausdrückt. Hinzu kommt, dass das Fehlen von Hintergründen und detaillierter Zeichnungen den Fokus auf die Mind Games lenkt, welche zu den Besten gehören denen ich nicht nur im Medium, sondern auch im Genre begegnet bin.

Obwohl im Manga recht viele Figuren vorkommen, bleiben die Nebencharaktere im Großen und Ganzen im Hintergrund und nur die handvoll Hauptcharaktere weisen Charakterentwicklung auf. Unter ihnen ist die Femme Fatale Fukunaga, die jedes Panel einnimmt in dem sie vorkommt und Akiyama, dessen rachsüchtiger Heldenkomplex ihm Züge eines Antihelden verleiht. So hat er keine Probleme damit, andere zu manipulieren solange es - wie er glaub - für ihr Wohl geschieht. Dies macht ihn nicht allzu ungleich vom Hauptantagonisten des Mangas, Yokoya. Dieser sieht andere nur als Schachfiguren, die er benutzen kann um seine Dominanz unter Beweis zu stellen. Die unwahrscheinliche Nao ist jedoch die interessanteste Figur in Liar Game. In den Händen eines untalentierteren Autoren als Kaitani, könnte Naos ausgeprägte Naivität schnell als anstrengend und sie selbst als übertrieben treudoof empfunden werden. Doch hier wird Nao eine großartige Heldin mit der man mitfühlt und mitfiebert. Während ihrer Entwicklung von hilflos und unsicher hin zu einer starken Frau die unbeirrt für ihre Überzeugungen einsteht und sich auch alleine in den Liar Games behaupten kann, verliert sie - trotz der Verzweiflung die sie rund um die Uhr umgibt - nie ihren Glauben, dass jeder es wert ist gerettet zu werden. Ihre anfängliche Hoffnung jeden zu retten wird zur unerschütterlichen Entschlossenheit.

Jedoch muss man anmerken, dass der Plot eher zweitrangig zu den Survival Games selbst steht. Die Handlung kann schnell als Version des altbekannten Katz-und-Maus Spiels beschrieben werden und viele der Runden des Liar Games erstrecken sich über mehrere Bände. Trotzdem schafft es der Manga dank der guten Erzählstruktur der Spiele fesselnd zu sein. Obwohl Liar Game sehr dialoglastig ist und vor allem vom Dialog getragen wird, schadet es der Erzählgeschwindigkeit nicht und Leser/innen werden es vor Spannung kaum aushalten bis sie die Lösung zu den Rätseln herausfinden, welche sie “Aber natürlich!” sagen lässt, nur um gleich mit dem nächsten Mysterium und Plot Twist konfrontiert zu werden.

Liar Game ist ein großartiger Mysterymanga voller Drehungen und Wendungen, spannenden Survival bzw. Mind Games und Erfindungsreichtum, der nur schwer aus der Hand zu legen ist. Die Liar Games nehmen den/die Leser/in komplett ein. Ich versuchte während dem Lesen auch immer wieder (zugegebenermaßen erfolglos) Lösungen für die Rätsel zu finden, so sehr nehmen sie einen ein. Der Zeichenstil und die Dialogträchtigkeit werden einige potentielle Leser/innen abschrecken, doch diejenigen, die sich nicht abschrecken lassen, dürfen sich gefasst machen auf einen packenden Psycho-Thriller.

Liar Game von Shinobu Kaitani erschien in der Weekly Young Jump von 2005 bis 2015. Der Manga wurde von Claudia Peter ins Deutsche übersetzt und erscheint bei Egmont Manga, die bisher 16 der geplanten 18 Bände veröffentlicht haben. Band 17 und 18 erscheinen jeweils am 04. Mai und am 03. Oktober 2016.

Liar Game ist hier erhältlich:

Via Amazon Germany

Via ebook on Amazon.com


Gefiel euch diese Review und möchtet ihr uns unterstützen? Alles was ihr dafür tun müsst, ist uns auf Twitter zu folgen, indem ihr auf diesen Link klickt. Jeder Follower zählt! Vielen Dank für eure Unterstützung!

Advertisement

Wir sind Taykobon, eure Anlaufstelle für Manga und Light Novel Reviews. Folgt uns auf Twitter@taykobon für mehr Updates und die neuesten Reviews! Wir bemühen uns um eine rasche Berichterstattung der neuesten Manga und Light Novel Veröffentlichungen. Für eine Liste all unserer bisherigen Reviews, klickt bitte hier und für mehr Information über Taykobon, klickt bitte hier. Falls ihr das Werk gelesen oder Fragen und Anmerkungen habt, würden wir uns sehr freuen von euch in den Kommentaren zu hören!